Start unserer Wanderung war der Parkplatz am Schloss Hubertusburg. Wir durchquerten den Hof dieser beeindruckenden Schlossanlage, bewunderten den Turm mit vergoldeter Wetterfahne und den Figuren über dem Hauptportal und den Seitenflügeln.

 

Die Jagdresidenz Hubertusburg ist auch heute noch eines der größten Jagdschlösser Europas und das größte Schloss in Sachsen.
In der neueren Zeit ist dort u.a. das Sächsische Fachkrankenhaus Hubertusburg mit den Abteilungen Psychiatrie, Neurologie und Pädiatrie untergebracht.

Dann ging es Richtung Wermsdorfer Wald und die Teichwanderung begann.
Wir hatten uns nicht die großen, bekannten Seen wie Horstsee oder Döllnitzsee vorgenommen, sondern in nordwestlicher Richtung die kleineren Teiche.

Los ging es mit dem Zeisig-Teich, dann neben dem Kirchenteich noch die Drei Teiche, allesamt idyllisch im Wald gelegen, so dass wir dort die erste Pause einlegten. Zwischendurch lag noch eine Burgruine, vor deren Erklärungstafeln noch ein Gruppenfoto gemacht wurde.
Unsere Mittagspause machten wir am Rastplatz „Am Sauhausdickig“, bis dahin waren wir ca. 11 km gewandert.
Leider hat auch der Sturm „Friederike“ seine Spuren in diesem Wald hinterlassen. Zu Aufräumungsarbeiten sahen wir ein riesiges Gerät „Buffalo“, das mit seinen unheimlich breiten Reifen tiefe Spuren im Waldboden hinterlässt.

Dann ging es noch am Doktorteich vorbei zurück in Richtung Wermsdorf.
Da wir alle Kaffeedurst verspürten, hielten wir noch am Seegasthof Horstsee und traten von dort die Heimfahrt an. Insgesamt wanderten wir ca. 18 km.
Wir danken Moni und Katrin für den schönen Wandertag.

Noch ein Tipp für Interessenten:
Am zweiten Oktoberwochenende findet das Horstseefischen statt, ein großer Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern.


Gislinde Binder




Einen Moment bitte, Bilder werden geladen!






 





 
 
Tuesday the 11th. .